Hab isch Rücken???

Ob es was damit zu tun hat, dass ich gerade ein Jahr älter geworden bin? Auf jeden Fall hat mein Rücken schon gestern Abend nach dem Laufen faxen gemacht und heute Morgen war es nicht wirklich besser. Ich hatte vor gut einem Jahr einen fiesen Hexenschuss, seitdem bin ich empfindlich, wenn der Rücken ziept.

Wärme hilft bei so was, deshalb habe ich mir direkt ein Wärmepflaster mit Chili besorgt. Das „Rheumapflaster“ drauf stand, hat meine Laune allerdings nicht wirklich verbessert. Dafür aber das Pflaster selber, von den Rückenschmerzen war nämlich nach 10 Minuten nicht mehr viel zuspüren. Die Chilis habe ich allerdings umso mehr gespürt…Aua!

Die kleine „Isch hab Rücken“-Attacke hat mich aber mal wieder daran erinnert, wie wichtig ein gutes Rückentrainig ist! Heute Abend habe ich deshalb eine Runde Yoga speziell für den Rücken gemacht und diese Woche ist auf jeden Fall noch eine Rückensession im Fitnessstudio geplant.

Tipp: Auf der Seite der FitforFun werden 20 Übungen für den Rücken gezeigt, die man auch prima Zuhause machen kann.

Kulinarisch fing der Tag heute sehr solide an mit einem kleinen Müsli mit Haferflocken, Sonnenblumenkernen, Granatapfelkernen (die passen farblich so schön zum Set) und einem ordentlichen Schuss Milch.

War lecker, aber hat mich nicht so richtig satt-satt gemacht. Oatmeal kann das irgendwie besser. Deshalb gabs im Büro erstmal einen kleinen Obstsnack (und ein Minimars…leider kein Bild!).

Das Mittagessen war hot & spicy. Ich habe zum ersten Mal ein Rezept von EatSmarter ausprobiert und bin von dem scharfen indischen Möhrensalat wirklich sehr angetan. Fruchtige Möhren und süße Zwiebeln werden zusammen mit Chili, Senfsaat und Kreuzkümmel zu einer heißen Sache, die von der frischen Jogurtsauce wieder ein kleines downgrade bekommt. Sehr lecker!

Kleine Anmerkung zum Rezept: wenn man den Jogurt direkt verwendet und sich das Abtropfen spart, verkürzt sich die Zubereitungszeit von 40 Minuten auf ein Viertelstündchen und man kann den Salat quasi parallel zum Frühstück zusammen schmeißen.

Zum sattwerden gabs außerdem noch eine Brezen mit Paprika-Cashew-Aufstrich:

Mein Abendessen war ein Experiment, das leider schief gegangen ist. Eigentlich wollte ich Wraps machen und dafür das „Ofenpfannkuchenrezept“ aus der neuen Brigitte ausprobieren. Pfannkuchen auf dem Backpapier im Ofen braten – ohne Fett und ohne Pfanne die hinterher gespült werden muss – wie praktisch!  Leider wollten meine beiden Fladen aber nicht mehr von dem Backpapier runter:

Deshalb gab einen improvisierten Wrap mit Pfannkuchen-Patchwork-Hülle.

Gefüllt war die tolle Rolle mit:

1 Scheibe Salami

1 Scheibe mittelalter Gauda

Kleingeschnittene Tomaten (Kerne entfernen, sonst wird’s suppig)

Pikante Quarkcreme (Quark mit Milch, Salz, Pfeffer, Chili und Schnittlauch mischen)

War den Umständen entsprechend gut, aber nächstes Mal nehme ich doch wieder die Wraps aus dem Supermarkt.

Bis auf Yoga war heute Trainingsfrei, aber Morgen stehen wieder eine Laufeinheit und Krafttraining für die Beine auf dem Plan.

Thats it for today! Stay tunded!

2 Antworten

  1. Hmmm…. Der Möhrensalat klingt super. Werde ich am Wochenende mal ausprobieren! Bei „Rücken“ hilft übrigens auch Wärme von innen: Also beispielsweise ein Tee aus Zimt (gibt’s im Reformhaus) mit Ingwer und/oder einer Prise Chili. Das kurbelt die Durchblutung an und hilft damit, die Zerrung schneller aufzulösen.

  2. Danke für den Tipp! Der Tee klingt super, werde ich heute Abend gleich mal ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: