Muckis statt Barcelona

Würde die Speicherkarte meiner Kamera nicht unerreichbar auf meinem Schreibtisch im Büro liegen, gäbe es jetzt an dieser Stelle einen netten kleinen Bericht über mein Wochenende in Barcelona incl. jeder Menge Bilder.

Stattdessen gibt es einen Post zum Thema Muckis! Ich war nämlich heute endlich mal wieder im Fitnessstudio und habe mich neben einer Einheit auf dem Laufband dem Muskelaufbau gewidmet. Zu meiner Schande muss ich leider gestehen, dass ich zwar inzwischen relativ entspannt ziemlich weit laufen kann, dafür aber bereits bei einer Liegestütze einknicke und Oberschenkelübungen wegen dem unausweichlichen Muskelkater am nächsten Tag meide.

Meine Trainerin im Fitnessstudio hat mir jetzt einen Ganzkörper-Plan zusammengestellt, mit dem ich keine riesigen Muskelberge aufbaue sondern gezielt die Kraft-Ausdauer trainiere. Die Formel: weniger Gewicht und dafür viele Wiederholungen.

Mein Ziel: Bis Dezember 10 echte Liegestütze können!

Selbstverständlich wird der Rest aber weiter mittrainiert 🙂

Frage in die Runde: Wie haltet Ihr es mit dem Krafttraining? Wie oft, wie viel? Trainiert Ihr lieber Zuhause oder im Studio?

Tipp: Der neue Radiotatort Sinti Jazz, der noch bis 15.11. herunter geladen werden kann. Hat mir heute die (langweilige) 60-Minuten Einheit auf dem Laufband sehr versüßt!

7 Antworten

  1. Ich war seit Februar „nur noch“ draußen laufen u. habe dann beim Besuch im Fitness-Studio erstmal gemerkt, wie wenig Kraft ich noch hatte. Gerade die Arme, den Rücken und die Bauchmuskulatur vernachlässigen wir Läufer ja oft… Ich versuche 2 x die Woche ins Studio zu gehen und springe dann anschließend aufs Laufband. Aber wenn ich die Wahl habe zwischen drinnen und draußen, gehe ich immer lieber draußen laufen…

  2. Krafttraining. Mich für mich irgendwie eines der Unwörter. 😉 Obwohl ich da dringend was machen müsste…

    Eine zeitlang war ich sehr diszipliniert und habe daheim alle 2 Tage meine Matte ausgepackt und Übungen gemacht (Crunches, Liegestützen in der Frauenversion, Theraband etc.). Gezeigt hat mir die meine Physio. So in der unmitelbaren Marathonvorbereitung habe ich das arg schleifen lassen (was eigentlich nicht richtig ist…).

    Gestern habe ich aber Zirkeltraining für mich entdeckt (siehe Blog ;-)) und hoffe jetzt, dass ich es schaffe dort einmal die Woche hinzugehen. Ich habe nämlich Kater nicht Kätzchen nach gestern…

  3. Hallo,

    ich denke Kraftraining macht für Langstreckenläufer von unserem Format, (also eher das mittlere bis hintere Läuferfeld) nicht so viel Sinn. Bei Sprintdistanzen sieht das schon wieder anders aus, da ist viel mehr Kraft nötig. Ich denke da ist ein regelmäßiges Lauf-ABC wirkungsvoller. Soll nicht heißen, dass ich nicht ab und zu (zur Sprotschau, wenn ich alleine bin, sonst beömmelt sich die gesamte Familie) spezielle Übungen auf der Matte mache um den Bewegungsapparat etwas zu tunen. Aber im Fitnesstudio Gewichte zu stemmen halte ich für übertrieben, da gehe ich lieber Schwimmen oder Radlen.

    • Dem ersten Satz muss ich ein kleines bißchen widersprechen. 😉 Ich denke um so länger man unterwegs ist (und das ist man als langsamer Läufer nun mal…) um so wichtiger ist es, dass man eine gute Rumpfmuskulatur hat.

      Ich geh zwar nicht ins Studio, aber ich turne daheim auf einer Matte rum (mehr oder weniger regelmäßig) und hätte mir beim Marathon ein wenig mehr Bauch- und Rückenmuskeln gewünscht. Ab km30 schmerzte der Lendenwirbelbereich und das wäre mit konsequenten Krafttraining sicher vermeidbar gewesen.

  4. So leidig es auch (manchmal) ist, aber ich gehe wann immer es geht oder ich mich aufraffen kann, zwei Mal die Woche ins Studio. Die Übungen sind auch eher oft wiederholt mit weniger Gewicht.
    Studio ganz klar deshalb, weil ich zuhaus IMMER tausend andere Dinge wichtiger finde und spätestens nach zwei Wochen nichts mehr täte.
    Allein Bauch und Lenden zu trainieren machen mich ungemein stabiler (ich war auch vorher ungemein schwabbelig) und die Beine frohlocken über ihr Tiefenmuskelgegrapsche. 😉

  5. hi!! ich mache 3-4x krafttraining, immer unterschiedlich, manchmal ganzkörper, manchmal splits, manchmal zirkel, manchmal im studio, manchmal daheim…ich brauch abwechslung 😉 merke aber schon das es etwas bringt!! und was die liegestütze angeht: du wirst sehen, bald geht dsa wie geschmiert! am besten machst du jeden tag 1 durchgang so viele du kannst, wirst sehen wie schnell das geht, ich war innerhalb von einem monat auf über 30 oben (lang lang ists her ;-))

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: