Ein Tag im Jahr 1955

madmen_standard

Nachdem ich heute meine Morgentoilette beendet hatte(das komplette Programm: Lockenwickler, falsche Wimpern, Puder, roter Lippenstift….) schlürfte ich wie immer meinen geeisten Kaffee mit einem Tick Vanillearoma. Es liegt wohl an der modernen Fototechnik, dass eiskalte Getränke auf Bildern dampfen 😉

Dazu gab es Quark mit Himbeeren, Heidelbeeren, Haferflocken und einem Teelöffel Honig. Weil es noch keine reifen Beeren gibt, habe ich tiefgefrorene genommen. Wenn man sie Abends mit dem Quark mischt und in den Kühlschrank stellt, sind sie bis zum nächsten Morgen aufgetaut und der Quark ist gut durchgezogen. Hmmmmmm….

madmen_standard

Nach der Arbeit war ich mit einer Kollegin zu einem Feierabenddrink verabredet, Wir schlürften eine neumodisches Getränk namens Spritzz (oder so ähnlich). Angeblich kommt es aus Italien….sehr exotisch!

Kurz nach acht schwang ich meinen Luxushintern auf meine kleine Vespa und brauste in den Sonnenuntergang.

madmen_standard

Als die perfekte Hausfrau die ich nun mal bin, streifte ich mir Zuhause mein Lieblingshauskleid über, schwang noch schnell den Stauwedel, um ein paar kaum wahrnehmbare Fussel zu entfernen und bereitete ein schnelles Abendessen für den Mann vor.

Als er erschöpft und hungrig von der Arbeit nach Hause kam, begrüßten ihn vorgewärmte Hausschuhe, ein kühles Bier und eine große Portion griechische Gemüsepfanne mit Julias zickizacki Tsatsiki:

IMG_1422

Die Pfanne bestand aus Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Zwiebeln und ganzen gegrillten Knoblauchzehen. Danach erledigte ich noch schnell den Abwasch während mein Liebster die Zeitung las und zogen uns dann zurück ;-).

PS: Übereinstimmungen mit lebenden Personen sind rein zufällig. Wer Sehnsucht nach der Zeit der 50s / 60s hat, dem empfehle ich Mad Men Yourself. Ich habe damit gerade 2 Stunden verbracht 🙂

Advertisements

Marathon Vorbereitung: Endspurt!

Nur noch sechs Tage bis zum Tag X  – dem Gutenberg Marathon in Mainz – und so langsam werde ich aufgeregt. Ich werde tatsächlich meinen ersten Marathon laufen! Die folgenden Dinge habe ich mir für diese Woche vorgenommen:

  • Viel Schlaf:  Topathleten schlafen in der Woche vor dem Marathon bis zu 10 Stunden pro Nacht.  Soviel schaffe ich jetzt nicht, aber ich werde versuchen, den Rest der Woche auf 8 Stunden pro Nacht zu kommen. Für mich als  Nachteule ist das schon eine echte Herausforderung.
  • Training zurück fahren: In dieser Woche fahre ich die Kilometerzahl pro Woche deutlich runter und mache nur noch drei entspannte Läufe. Heute 5 km, am Donnerstag nochmal 10 km und am Samstag einen gemütlichen 5 km-Run am Rhein entlang.
  • Ausgewogen Essen: Ich denke, dass gesundes, ausgewogenes Essen einer der Schlüssel für einen gesunden Körper und einen entspannten Geist ist. Deshalb gibt es diese Woche besonders viele gesunde Sachen: viel Obst, viele Vitamine, viele Kohlenhydrate, viele frische Sachen.
  • Kohlenhydrate hoch fahren: Ab Donnerstag gibt es bewusst mehr Kohlenhydrate und am Samstagabend ist Pasta-Party angesagt.
  • Viel trinken: Der Wetterdienst hat für Samstag  21 Grad und viel Sonne angekündigt. Das bedeutet: viel trinken! Nicht erst am Marathontag selber, sondern auch schon in den Tagen davor.
  • Den Sonntag vorbereiten: Mitte der Woche werde ich anfangen meine Sachen rauszulegen. Ich will in meinen Lieblingssachen laufen – vom Shirt bis zu den Socken – da muss evtl. nochmal ein Lastminute-Waschgang eingelegt werden. Außerdem müssen die Batterien von MP3-Player und Pulsuhr aufgeladen werden. Weitere Punkte die zu klären sind: wann hole ich die Startunterlagen ab, was frühstücke ich am Sonntag und wo werden meine Anfeuerer stehen!

So sehr ich mich auf den Sonntag freue, so sehr fürchte ich mich auch vor dem Tag X. Ich fühle mich gut vorbereitet und trotzdem gibt es jede Menge “Was ist wenn….”-Fragen. Was ist, wenn es doch richtig heiß wird? Was ist, wenn ich zu wenig trainiert habe? Was ist, wenn ich mal wieder zu schnell loslaufe? Um ehrlich zu sein, ich bin ein bisschen nervös und ob ich es tatsächlich schaffe, kann ich wohl erst am Sonntagnachmittag beantworten.

Ich werde in den letzten Tagen immer nach meinem Ziel gefragt und die Leute gucken immer ein bisschen enttäuscht wenn ich sage “einmal einen Marathon laufen”. Aber ein anderes Ziel habe ich für Sonntag gar nicht (wobei ich mir fast sicher bin, dass ich mir kein Rennen mit dem Besenwagen liefern werde). Ich brauche keine Spitzenzeit, sondern ich möchte einfach ankommen, und wenn es geht, mit einem Lächeln im Gesicht.

Frage in die Runde: Wie bereitet ihr euch auf einen Wettkampf vor – egal ob Marathon, Halbmarathon oder 10 km Lauf?

Wellnesswochenende

Das Osterwochenende war ein Wellnessurlaub für Körper und Seele, weil….

….die Sonne mit mir um die Wette gelacht hat

….es an jeder Ecke eine kleine Schweinerei zu Essen oder zu Trinken gab

….immer Zeit für Sport war – easpeasy und ohne Stress

….ich viel viel viel Zeit, Gespräche und Glücksmomente mit den Menschen geteilt habe, die für mich Heimat ausmachen!

IMG_1136

Ein Wochenende wie Ahornsirup auf Pancakes – Live is good!

Das erste Opfer 2011

Statt Neujahrgrüße überbrachte uns unsere Nachbarin am 1. Januar erstmal eine Hiobsbotschaft. Unser kleiner blauer Polo wurde Opfer einer Dachlawine! Bei uns direkt vor der Haustür!

Fazit: Scheibe kaputt, Motorhaube kaputt, Dach 10 cm tiefer! Wer hätte gedacht, dass eine Dachlawine so viel Power hat!

Inzwischen können wir über die ganze Sache lachen…..die Versicherung hat prima reagiert und Sylvester 2010 wird für uns immer das Fest mit der Lawine sein! 🙂

2011 – ich freu mich drauf!

„Ich bin wieder hier, in meinem Revier  war nie wirklich weg, hab mich nur versteckt….“ frei nach Westernhagen melde ich mich offiziell wieder zurück.

Die Wochen vor Weihnachten hatte ich beruflich sehr viel zu tun und bin nebenher leider nicht zum Bloggen gekommen. Aber nach einem ausführlichen Urlaub ist der Akku wieder aufgeladen und ich freue mich auf das Jahr 2011 mit meinem Blog und vor allem mit EUCH!

Das nächste Jahr wird spannend: sportlich gesehen habe ich den Halbmarathon in Freiburg (April) und…..*Surprise*….den Marathon in Meenz im Mai (mein erster!) auf dem Plan, im Juni fahren wir zu der Hochzeit von lieben Freunden nach Maine, USA, und ich komme endlich endlich  mal wieder nach New York. Der wichtigste Tag 2011 ist für mich aber der 6. August, denn an dem Tag heirate ich meinen Mr. Rudy!

Also freut Euch auf viele Sportybeiträge, Reiseberichte, kulinarische Exzesse und aufgeregt-hibbelig-nervös-lustige Brautposts!

Lebenszeichen!

Es gibt eigentlich so viel zu berichten…..

 

  • Von dem VHS Kochkurs „Afrikanisch Küche letzte Woche (Kochkurs war super, das Essen war dagegen so…..äh…..also gar nicht mein Fall!)
  • Das es meiner Ferse wieder einwandfrei geht. Hab mir allerdings Euren Rat zu Herzen genommen und letzte Woche mal langsam gemacht. Danke noch mal dafür!
  • Von meinem superschönen 24 km-Lauf am Wochenende, bei dem es erst genieselt, dann ein bisschen geregnet und dann in Strömen geschüttet hat – bei 5 Grad Außentemperatur! Und es gibt doch schlechtes Wetter!
  • Wieso Party-Trance mein heißer Tipp gegen Durchhänger bei Shitwetter ist (und ja….wir reden hier von Scooter und Co!)
  • Von diversen leckeren Lastminute-Kochexperimenten wie Champignoncremesuppe und der schnellsten Gemüse-Arrabiata der Welt
  • Von Miss Monsters Monster Waden Kontest, an dem ich unbedingt teilnehmen will…

Aber leider fehlt mir gerade ein wenig die Zeit für die laaangen Berichte.

Ab nächster Woche sollte es aber wieder besser werden, also kehrt meinem Blog nicht ganz den Rücken zu 😉

♥ Verliebt, verlobt…♥

Wir haben uns verlobt!

Eigentlich nicht erst gestern, sondern schon während unseres Urlaubs im August. Allerdings wollten wir es so vielen Menschen wie möglich persönlich sagen, bevor wir die News öffentlich machen.

Der Tatort: Ein Balkon in Frankreich mit Blick über den See und ein wunderschöner Sonnenuntergang

Die Frage aller Fragen: „Willst Du meine Frau werden?“

Die Antwort: „ja ,Ja, JAAAA!“

Die Requisite: Der schönste Ring der Welt

Wer hätte das gedacht, als wir uns vor 3 Jahren im Kölner Karneval das erste Mal gegenüber standen…

.

%d Bloggern gefällt das: